download

Vita-Barbara Buffy 
pdf-Dokument

Repertoire-Barbara Buffy 
pdf-Dokument


Vita: 

Die in Günzburg/Bayern geborene Mezzosopranistin Barbara Buffy studierte Schulmusik an der Musikhochschule Würzburg  und Operngesang bei Prof. Rudolf Piernay an der Hochschule Mannheim. 

Sie besuchte Meisterkurse, u.a. bei Hedwig Fassbender, Gerhild Romberger (innerhalb der Internationalen Bachakademie Stuttgart unter Helmuth Rilling), Jard van Nes, Neil Semer und Roberta Cunningham. Ihre solistische Konzerttätigkeit, vor allem im oratorischen Bereich, führte sie zu renommierten Festspielorten im In- und Ausland.

Bereits während ihres Studiums war Barbara Buffy 2006 als Gast im Ensemble des Nordharzer Städtebundtheaters Halberstadt/ Quedlinburg in Händels „Ottone“ als Matilda zu erleben. Sie ist Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands und war während ihres 2-jährigen Engagements im Opernstudio (2007-2009) des Bremer Theaters als Tisbe in Rossinis „La Cenerentola“, als Fata Morgana in der Kinderoper „Merlin“ von Goldmark, als Mary in Wagners „Der fliegende Holländer“, als Mutter in Humperdincks „Hänsel und Gretel“, als Dritte Dame in Mozarts „ Die Zauberflöte“ und als Dichterin und Fremdenführerin in Ruzickas „Celan“  zu hören. Als festes Mitglied des Bremer Ensembles sang sie anschließend Bianca in „Eine florentinische Tragödie“ (Zemlinsky), Olga und Larina in „Eugen Onegin“ (Tschaikowsky), Annina in „La Traviata“ (Verdi), Orlofsky in „ Die Fledermaus“ (J. Strauß), Annina in „Der Rosenkavalier“ (R. Strauss), Hänsel in „Hänsel und Gretel“ (Humperdinck), Suzuki in „Madama Butterfly“ (Puccini), Mrs. Grose in „The Turn of the Screw“ (Britten), Emmi in „Blaubart“ (F. Hummel), Zweite Dame, und Landlady/White Woman in der Oper „Die Quelle“ (Lin Wang), welche in Kooperation mit der Münchener Biennale für neues Musiktheater im Mai 2010 uraufgeführt wurde. Daneben gastierte sie u.a. an den Häusern in Saarbrücken, Braunschweig, Oldenburg, Stralsund, Ulm, Flensburg, Dresden, Pforzheim, Coburg und Regensburg.

Barbara Buffy ist Preisträgerin des Internationalen Gesangswettbewerbs Alexander Girardi (Coburg, Juli 2009). Im Sommer 2013 debütierte sie als Carmen bei den Opernfestspielen Bad Hersfeld, wo sie außerdem 2014 für die Darbietung der Amneris in Verdis Aida mit dem Bad Hersfelder Opernpreis ausgezeichnet wurde.  Derzeit arbeitet sie freischaffend als Solistin im Bereich Oper und Oratorium und ist Dozentin für das Fach Gesang und szenischen Unterricht an der Universität Würzburg.



Repertoire Oper

  • G. Bizet: “Carmen” (Carmen) (deutsch)
  • B. Britten: “The Turn of the Screw” (Mrs. Grose) (englisch)
  • C. Goldmark: „Merlin“ (Fata Morgana) (deutsch)
  • G. F. Händel: „Ottone“ (Matilda)    (Rezitative deutsch, Arien italienisch)
  • E. Humperdinck: „Hänsel und Gretel“ (Hänsel) (deutsch)
  • E. Humperdinck: „Hänsel und Gretel“ (Mutter)  (deutsch)
  • J. Massenet: „Cendrillon” (Mme de la Haltière) (deutsch)
  • W. A. Mozart: „Die Zauberflöte“ (Zweite Dame) (deutsch)
  • W. A. Mozart: „Die Zauberflöte“ (Dritte Dame) (deutsch)
  • G. Puccini: „Madama Butterfly“ (Suzuki) (italienisch)
  • G. Puccini: „Gianni Schicchi“ (Zita) (deutsch)
  • G. Puccini: „Suor Angelica“ (La Maestra delle Novizie) (italienisch)
  • H. Purcell: „Dido and Aeneas“ (Sorceress) (englisch)
  • G. Rossini: „La Cenerentola“ (Tisbe) (italienisch)
  • P. Ruzicka: “Celan” (Die Dichterin / Eine Fremdenführerin) (deutsch)
  • J. Strauß: „Die Fledermaus“ (Prinz Orlofsky) (deutsch)
  • R. Strauss: „Der Rosenkavalier“ (Annina) (deutsch)
  • P. I. Tschaikowsky: „Eugen Onegin“(Olga) (russisch)
  • P. I. Tschaikowsky: „Eugen Onegin“(Larina) (russisch)
  • G. Verdi: „La Traviata“ (Annina) (italienisch)
  • G. Verdi: „Aida“ (Amneris) (deutsch)
  • R. Wagner: „Das Rheingold“ (Erda) (deutsch)
  • R. Wagner: „Der fliegende Holländer“ (Mary) (deutsch)
  • A. Zemlinsky: „Eine florentinische Tragödie“ (Bianca) (deutsch)


studierte Opern:


  • R. Strauss: „Der Rosenkavalier“ (Octavian) (deutsch)
  • R. Strauss: „Salome“ (Page) (deutsch)
  • Verdi: „La Traviata“ (Flora) (italienisch)

Repertoire Oratorium

  • J. S. Bach: Weihnachtsoratorium, Johannes-Passion, Matthäus-Passion, Markus-Passion, Osteroratorium, Himmelfahrtsoratorium, 

        H-Moll-Messe (Sopran II + Alt), Magnificat     
        (Sopran II + Alt), div. Kantaten

  • L. van Beethoven: Missa Solemnis, Messe C-Dur,  9. Sinfonie „An die Freude“ op. 125
  • J. Brahms: Alt-Rhapsodie op. 53
  • F. X. Brixi: Missa pastoralis
  • A. Bruckner: Te Deum,  Messe f-moll, Windhaager-Messe für Alt
  • M. A. Charpentier: Te Deum
  • M. Duruflé: Messe 'cum Jubilo' 
  • A. Dvorak: Stabat Mater,  Requiem op. 89,  Messe in D op. 86
  • J. Francaix: L`Apocalypse selon St. Jean
  • J. Haydn: Stabat Mater,  Die letzten sieben Worte,  div. Messen
  • J. M. Haydn: Requiem solemne
  • G. F. Händel: The Messiah (Urfassung & Mozart-Bearbeitung),  Utrechter Jubilate, Judas Maccabäus
  • H. v. Herzogenberg: Die Geburt Christi, 
  • G. A. Homilius: Johannes-Passion,  Passionskantate
  • K. Jenkins: The Armed Man – A Mass for Peace (Sopran + Alt)
  • R. Keiser/ J.S. Bach: Markus-Passion
  • J. Kuhnau: Magnificat
  • J. Langlais: Missa simplicitate
  • F. Mendelssohn: Elias, Paulus, Lauda Sion,  Lobgesang (Sopran II)
  • W. A. Mozart: Requiem,  Messias (Händel-Bearbeitung) (Sopran II),  div. Messen
  • G. B. Pergolesi: Stabat Mater
  • J. Rheinberger: Messe für eine Singstimme mit Orgel
  • G. Rossini: Petite Messe Solennelle, Stabat Mater (Sopran II)
  • C. Saint-Saёns: Oratorio de Noёl
  • A. Schnittke: Requiem 
  • F. Schubert: Magnificat 
  • A. Vivaldi: Stabat Mater für Alt-Solo RV 621
  • G. Verdi: Messa da Requiem (Mezzosopran)
  • C. M. von Weber:    Jubelmesse in G-Dur op. 76